Luke Finnegan belegt ersten Platz beim Vorlesewettbewerb in der Wolffskeel-Realschule Würzburg

Von Klassikern wie „Harry Potter“ bis zu „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft!“ – der Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels am Donnerstag, 10. Dezember, bot eine vielfältige Auswahl an Kinder-und Jugendliteratur.

Der Sieger des diesjährigen Vorlesewettbewerbes der sechsten Klassen der Wolffskeel-Realschule steht fest: Luke Finnegan aus der 6a hat in diesem Jahr den Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels mit Bravour gewonnen. Mit seinem Vortrag aus dem Buch „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft!“ hat der Sechstklässler die Jury und das Publikum überzeugen können. Mit großer Sicherheit und viel schauspielerischem Talent beim Vorlesen konnte Luke alle Zuhörer mitreißen. Aber auch beim Fremdtext glänzte der Schüler der 6a. Die anderen fünf Kandidaten konnten ihre Vorlesefähigkeiten ebenso unter Beweis stellen. Am Ende war es eine knappe Entscheidung, denn alle Teilnehmer waren herausragende Leser. Mit bekannten Klassikern wie dem Zauberlehrling „Harry Potter“ aber auch unbekannteren Werken wie „Die schlimmsten Mütter der Welt“ traten die anderen fünf Konkurrenten mit Witz, Charme, Mut und einer Prise Aufregung auf. Auf die Frage, ob sie aufgeregt gewesen seien, antworten aber alle einstimmig mit „Nein“ – und, dass ihre Klassenkameraden sie unterstützen würden.

Die sechsköpfige Jury, bestehend aus der zweiten Konrektorin der Wolffskeel-Realschule Maria Scheller, Studienreferendar Ludwig Meyer, Petra Pohl von der Buchhandlung „Erlesen“ in Grombühl, Frau Heinze vom Elternbeirat, Schülersprecherin Sonja Bauer aus der 10c und der Vorjahressiegern Julia Raich aus der 7d, bewertete das Gehörte fachkundig. Bewaffnet mit Bewertungsbögen und einem reichen Erfahrungsschatz entschieden sie sich schließlich für Luke Finnegan. Aber auch das Publikum, bestehend aus allen sechsten Klassen, leistete seinen Beitrag und feuerte die Vorleser lautstark und mit selbst gebastelten Plakaten an. Eine leichte Aufgabe war es nicht, denn alle sechs Teilnehmer haben es „gut gemacht“, so Petra Pohl.


Der Sieger darf sich über einen dreißig Euro Gutschein der Buchhandlung „Erlesen“ freuen und sich im Würzburger Falkenhaus mit den Siegern der anderen Würzburger Schulen weiter messen. Luke hat nun die Chance, sich Runde um Runde bei dem Vorlesewettbewerb „weiter zu lesen“. Es bleibt in jedem Fall spannend. In der Wolffskeel-Realschule drücken natürlich alle Luke die Daumen…

Die 8a und 8b gemeinsam unterwegs bei den Tagen der Orientierung

Vom 26. bis 28.10.2015 verbrachten die Klassen 8a und 8b zusammen mit ihren Lehrerinnen Frau Menning und Frau Klaus drei Tage im Jugendhaus St. Kilian in Miltenberg. Angeleitet von erfahrenen Teamern der kirchlichen Jugendarbeit der Diözese Würzburg stärkten Aufgaben, die nur gemeinsam zu schaffen waren, die Klassengemeinschaft.So musste zum Beispiel ein Ei so verpackt werden, dass es einem Sturz aus dem ersten Stock stand hielt oder eine Murmel über viele Meter mittels Dachrinnenstücken transportiert werden. Bei so viel Schülerpower durften natürlich auch wilde Ball- und Rennspiele nicht fehlen. An den Abenden sorgten eine Nachwanderung und ein Spieleabend für Begeisterung. Am Ende waren sich alle einig: Wir sind ein Team!

Unser Dank geht an das Team der kja, die Teamer und die Mitarbeiter im Jugendhaus St. Kilian!

Dein Blick in die Natur – die Gewinner stehen fest!

Die Einsendungen zum Fotowettbewerb “Dein Blick in die Natur” zeigten eindrucksvoll,  dass unsere Schüler nicht nur einen guten Blick für ihre Umgebung haben, sondern auch ein sicheres Händchen dafür, diesen Augenblick fotografisch einzufangen. Die Gewinnerfotos zieren nun die Wand vor dem Chemiesaal und zeigen so auf beeindruckende Weise, was unsere Schüler alles können.

Vielen Dank für Euer Engagement!

Danke auch an unseren Schulleiter Herrn Kleylein und Frau Kauer, deren tolle Fotografien beweisen, dass auch Lehrer mehr können, als “nur” zu unterrichten ;)

Wir gratulieren den Gewinnern ganz herzlich:

- in der Kategorie Landschaft: Tim Rüterboris

- in der Kategorie Tiere: Mario Wolf

- in der Kategorie Pflanzen: Luca Littmann

Die Gewinner dürfen sich nun, gesponsert vom Elternbeirat, mit Citygutscheinen  in der Stadt austoben.

Warum fängt mein T-Shirt im Sommer so schnell an zu stinken?

Ein Blick auf das Etikett genügt: 100 % Polyester. T-Shirts aus Polyester fangen deutlich schneller an zu müffeln als solche aus Baumwolle. Doch was ist der Grund dafür? Um diese Frage zu beantworten, stellte die Klasse 10a im Chemieunterricht selbst einen “Poly”- “ester” her. Dabei reagieren Säuren, wie zum Beispiel Citronensäure, mit einem Alkohol wie Glycerin. Durch Hitze entsteht daraus ein fester Polyester-Faden. Bei einigen Gruppen war dieser so lang und fest, dass man die Petrischale damit hoch heben konnte.

Und was ist nun der Grund für den Gestank? Bakterien bauen die eigentlich geruchlosen Säuren im Schweiß zu stinkender Buttersäure und anderen übel riechenden Substanzen ab. Auf Polyester vermehren sich diese deutlich schneller als auf Baumwolle.
Daher: Wer denkt, warum gehen mir im Sommer alle aus dem Weg? → Schau‘ mal auf dein Etikett im T-Shirt! ;)